Foder zu lange wurden die Amerikaner mit einer falschen Erzählung gefüttert, dass sie sich wegen der Klimakrise individuell schuldig fühlen sollten. Die Realität ist, dass nur eine Handvoll mächtiger Individuen die persönliche Verantwortung tragen.

Die schlimmsten Umweltverschmutzer des Landes haben es jahrzehntelang geschafft, sich der Rechenschaftspflicht und Kontrolle zu entziehen, während sie der fossilen Brennstoffindustrie halfen, unseren Planeten zu zerstören. Die Aktionen dieser Klima-Superschurken haben Millionen von Menschen getroffen und die Schwachen, die am wenigsten zu den globalen Emissionen beigetragen haben, überproportional verletzt.

Die Arbeiter- und Mittelschicht muss aufhören, sich selbst die Schuld an der Klimakrise zu geben. Stattdessen ist es an der Zeit, sich zusammenzuschließen, um Gerechtigkeit zu suchen und diese Profiteure zur Rechenschaft zu ziehen. Nur wenn man ihre Macht und Schuld herausfordert, ist es möglich, die Welt, die uns allen gehört, gemeinsam zurückzuerobern.

DIE WOKE-WASCHMASCHINE

Mike Wirth

Vorstandsvorsitzender und CEO von Chevron

Mike Wirth führt Chevron, einen berüchtigten Konzernverschmutzer, der für einen der höchsten Gesamtkohlenstoffemissionen aller privaten Unternehmen weltweit verantwortlich ist.

Unter der Leitung von Wirth hat Chevron mehrere Greenwashing-Taktiken verfolgt, um die Umweltauswirkungen des Unternehmens herunterzuspielen. Eine Koalition von Umweltgruppen reichte Anfang dieses Jahres eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission gegen Chevron ein, in der sie die Öffentlichkeit in die Irre führt, indem sie nur die Verantwortung für die CO2-Emissionen im Zusammenhang mit der Raffination und dem Transport von Öl übernimmt, nicht für die Gesamtemissionen, die durch das verkaufte Produkt verursacht werden.

Wirth sitzt auch im Vorstand des American Petroleum Institute, einer Handelsgruppe der Ölindustrie mit langjähriger Erfahrung in der Verbreitung von Klimaverleugnungen und der Verzögerung gesetzlicher Bemühungen zur Eindämmung der CO2-Emissionen.

Mit seinen eigenen Worten: “Lasst sie Bäume pflanzen.”

Darren Woods

DER RINGFÜHRER

Darren Woods

Vorstandsvorsitzender und CEO von Exxon

ExxonMobil ist öffentlich als einer der ersten Ölkonzerne bekannt, der vor mehr als 40 Jahren auf den Klimawandel aufmerksam wurde. Dennoch gab Exxon Millionen von Dollar aus, um die Klimaverleugnung zu verbreiten und gleichzeitig die viertgrößte Menge an CO2-Emissionen aller Unternehmen im Besitz von Investoren weltweit beizutragen.

Woods, der seit 1992 im Unternehmen ist, verdient mehr als 20 Millionen US-Dollar im Jahr. Und obwohl er seine Unterstützung für des Pariser Abkommens von 2015, die globale Umweltverschmutzung erheblich zu reduzieren, zeigten durchgesickerte Dokumente seinen Plan, dass das Unternehmen seine Emissionen bis 2025 um 17 % erhöhen soll.

Anfang dieses Jahres wurden Exxon-Lobbyisten auf einem Video festgehalten, das die Bemühungen des Unternehmens enthüllte, die Klimagesetzgebung im Kongress zu behindern. Woods versuchte später, sich und das Unternehmen von den Lobbyisten zu distanzieren, indem er sagte, dass sie „in keiner Weise“ die Position von Exxon vertreten.

Mit seinen eigenen Worten: Woods nannte die Standards zur CO2-Reduktion einst „ein Schönheitsmatch, einen Schönheitswettbewerb“.

Jamie Dimon

DER ENABLER

Jamie Dimon

CEO der Chase Bank

Der Milliardär Jamie Dimon ist der Platzhirsch bei JP Morgan Chase, das seit der Verabschiedung des Pariser Abkommens im Jahr 2015 317 Milliarden US-Dollar an Finanzierungen für fossile Brennstoffe bereitgestellt hat – 33 % mehr als jede andere Bank zwischen 2016 und 2019 mehr als 2 Milliarden US-Dollar in Teersandprojekte gesteckt.

Als Chase-Geschäftsführer Greg Determann Anfang des Jahres gefragt wurde, ob das Unternehmen trotz der sich verschärfenden Klimakrise noch Kredite an Öl- und Gasunternehmen vergeben würde, antwortete Determann: „’Herr Dimon konzentriert sich sehr auf die Branche. Es ist ein riesiges Geschäft für uns und das wird auch in den kommenden Jahrzehnten der Fall sein.“

Mit seinen eigenen Worten: „Die Lösung ist nicht so einfach wie der Verzicht auf fossile Brennstoffe.“

Larry Fink

DAS FINANZIELLE

Larry Fink

CEO von BlackRock

Als CEO von BlackRock beaufsichtigt Fink eines der weltweit größten Anlageportfolios für fossile Brennstoffe mit einem Rückstand von 87 Milliarden US-Dollar auf die Branche.

Und obwohl Fink weitreichende Klimaversprechen gemacht und sogar einen Kommentar zum Erreichen einer „Netto-Null“-Welt geschrieben hat, hat sein Unternehmen von der Entwaldung – einer Hauptursache für steigende Emissionen – mehr als jedes andere Unternehmen weltweit profitiert.

Fink hat BlackRock auch dazu gedrängt, gegen Aktionärsbeschlüsse für den Klimaschutz zu stimmen – und gleichzeitig um Geld von der Bundesregierung bemüht, das in Klimaprojekte gehen sollte.

Mit seinen eigenen Worten: „Ohne globale Maßnahmen wird jede Nation enorme Kosten durch einen sich erwärmenden Planeten tragen, einschließlich Schäden durch häufigere Naturkatastrophen und Ausfälle der Lieferkette.“

Charles Koch

DER KINGPIN

Charles Koch

Vorsitzender und CEO von Koch Industries

Neben seinem inzwischen verstorbenen Bruder David hat Charles Koch einen langen Lebenslauf über Klimaverstöße. Der Multimilliardär ist der langjährige Chef von Koch Industries, einem Raffinerie-, Petrochemie- und Pipeline-Unternehmen, das von Greenpeace als „Königin der Klimaverleugnung“ bezeichnet wird.

Die Kochs, und insbesondere Charles, haben sich früh dazu entschlossen, den Klimawandel zu politisieren. Charles gründete und finanzierte das Cato Institute, eine libertäre Denkfabrik, die dafür bekannt ist, die Klimaverleugnung zu koordinieren und zu verbreiten, die die erste Organisation war, die die ideologische Kluft in der Klimakrise schürte. Koch Industries gab allein zwischen 1997 und 2018 fast 150 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von Klimaverweigerungsgruppen aus.

Seit dem Tod seines Bruders hat Charles versucht, sein Vermächtnis, eine überparteiliche Spaltung zu säen, zurückzuverfolgen. Aber laut OpenSecrets ist Koch Industries in diesem Jahr bisher der größte Geldgeber (5,6 Millionen US-Dollar) für die jährliche Lobbyarbeit zu Öl und Gas.

Mit seinen eigenen Worten: „Junge, haben wir es vermasselt. Was für ein Chaos!”

Mitch McConnell

DER OBSTRUKTIONIST

Mitch McConnell

Minderheitenführer im Senat

Mitch McConnell gab zu, erst im Jahr 2020 an den vom Menschen verursachten Klimawandel zu glauben. Er ist auch der Hauptarchitekt des anhaltenden republikanischen Obstruktionismus. Unter Präsident Obama, dessen Klimamaßnahmen er als „Krieg gegen die Kohle“ verleumdete, nutzte McConnell den Filibuster, um selbst laue Klimareformen zu blockieren, die von einer Mehrheit der Amerikaner unterstützt wurden.

Unter Trump vernichtete McConnell den juristischen Filibuster, um drei wissenschaftsfeindliche, unternehmensfreundliche Richter vor den Obersten Gerichtshof zu bringen, darunter Amy Coney-Barrett, die tiefe familiäre Bindungen zu Big Oil unterhält (ihr Vater arbeitete jahrzehntelang bei Shell). Und jetzt stellt McConnell sicher, dass 100 % der Republikaner gegen die gesamte Klimaagenda von Biden stimmen.

McConnell wird auch stark von der fossilen Brennstoffindustrie finanziert, in Höhe von mehr als 3 Millionen US-Dollar im Laufe seiner berüchtigten Karriere.

Mit seinen eigenen Worten: “Ich bin kein Wissenschaftler.”

Joe Manchin

DER SABOTEUR

Joe Manchin

US-Senator

Heute ist Joe Manchin vor allem dafür bekannt, dass er ein Schwung für wichtige Gesetze war, aber die wahre Geschichte ist, wie ihn die fossile Brennstoffindustrie durch zwei Kohleunternehmen, die er in den 1980er Jahren gründete, zu Mega-Reichtum machte.

Während selbst Bergleute in seinem Heimatstaat West Virginia einen Green New Deal unterstützen, nutzt Manchin seine Position, um die Klimagesetzgebung im Namen der fossilen Brennstoffindustrie als Geisel zu nehmen – und droht damit, gegen Bidens Build Back Better-Klimaagenda zu stimmen. Die Exxon-Lobbyisten, die Anfang des Jahres auf Tonband aufgenommen wurden, identifizierten Manchin ausdrücklich als „ihren Mann“ und sagten, dass sie sich mehrmals pro Woche mit ihm treffen.

Laut OpenSecrets nimmt Manchin mehr Geld von der fossilen Brennstoffindustrie als jeder andere Demokrat.

Mit seinen eigenen Worten: „Wenn du deinen Kopf in den Sand steckst und das Fossil sagst [fuel] in Amerika beseitigt werden muss … und zu denken, dass das das globale Klima säubern wird, wird es überhaupt nicht säubern. Wenn überhaupt, wäre es schlimmer.”

Mark Zuckerberg

DER PROPAGANDIST

Mark Zuckerberg

Facebook-Gründer und CEO

Zuckerberg, dessen Nettovermögen 120 Mrd. Im April 2021 sagte Zuckerberg dem Kongress, dass Klima-Fehlinformationen „ein großes Thema“ seien, doch Facebook habe wenig getan, um die Klimaleugnung einzudämmen oder die fossile Brennstoffindustrie herauszufordern.

Im vergangenen Jahr wurden Facebook-Anzeigen für fossile Brennstoffe 431 Millionen Mal aufgerufen. Allein in der ersten Hälfte des Jahres 2020 wurden Anzeigen auf Facebook, die den Klimawandel als Scherz bezeichneten, allein in den Vereinigten Staaten mindestens 8 Millionen Mal angesehen.

Im Jahr 2019 wurde ein Artikel, der den Klimawandel fälschlicherweise der Sonnenumlaufbahn der Erde zuschreibt, viral und sammelte Millionen von Aufrufen ohne Eingreifen des Unternehmens. Und in diesem Jahr stellte ein Bericht fest, dass Facebook allein in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 mehr als 25 Millionen Menschen die Klimaleugnung verbreitete, einschließlich Beiträgen über Windkraftanlagen, die nach dem Einfrieren von Texas im Februar schuld waren.

Inzwischen hat Facebook echte Klimawissenschaftler, die versuchen, von Experten begutachtete Forschungsergebnisse zu teilen, einen Maulkorb gelegt.

Mit seinen eigenen Worten: „Beweg dich schnell und zerbreche Dinge. Wenn Sie nichts kaputt machen, bewegen Sie sich nicht schnell genug.“

Rupert Murdoch

DER TYCOON

Rupert Murdoch

Gründer von News Corp

Der australisch-amerikanische Tycoon Rupert Murdoch, der Vater des internationalen Medienkonzerns News Corp und CEO von Fox News, dem Wall Street Journal und vielen anderen Medien, hat jahrzehntelang die grassierende Verbreitung von Fehlinformationen und Klimaleugnung durch seine Unternehmen beaufsichtigt und ihm über 23 Milliarden US-Dollar eingespielt .

Obwohl Murdoch behauptet hat, sein Unternehmen unterstütze die Leugnung des Klimas nicht, haben seine Nachrichtenagenturen Artikel nach Artikel veröffentlicht, die Zweifel an der Klimawissenschaft säen. Laut einer Analyse der Verbraucherschutzorganisation Public Citizen waren im Jahr 2019 mehr als 80 % der Klimaberichterstattung in Fox News von Leugnung geprägt.

Mit seinen eigenen Worten: „Der Klimawandel ist so lange im Gange, wie der Planet hier ist, und ein bisschen davon wird es immer geben.“

David MacLennan

DER ZERSTÖRER

David MacLennan

CEO von Cargill

Regenwälder sind die wichtigsten Klimaregulatoren der Welt. Aber Cargill, ein globaler Lebensmittelkonzern unter der Führung von MacLennan, hat ein Profitmodell, das auf der Zerstörung des Regenwaldes basiert verursacht durch Soja- und Rindfleischproduktion, insbesondere im Amazonas.

MacLennan ist seit 2013 für die globale Strategie des Unternehmens verantwortlich. Er hatte das Sagen, als der ehemalige Kongressabgeordnete Henry Waxman Cargill 2019 mit Bezug auf seine Erfolgsbilanz bei der Entwaldung als „schlechteste Firma der Welt“ bezeichnete.

Dank des öffentlichen Drucks hat Cargill kürzlich ein Moratorium für den Kauf landwirtschaftlicher Produkte aus illegal gerodeten Regenwäldern erklärt, aber es gibt Hinweise darauf, dass das Unternehmen unter MacLennans Führung bereits seine eigene Verpflichtung ignoriert.

Mit seinen eigenen Worten: Auf die Frage, warum Cargill die Entwaldung nicht aus seiner Lieferkette eliminiert: „Die Lieferketten in Brasilien sind sehr kompliziert.“

Richard Edelmann

DER FABULIST

Richard Edelmann

CEO von Edelman PR

Edelman leitet das globale Kommunikationsunternehmen Edelman PR, das im Laufe der Jahre durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen für fossile Brennstoffe mehrere zehn Millionen Dollar verdient hat. Seine Firma hat mit ExxonMobil, TransCanada, dem American Petroleum Institute und Shell mehrgleisige PR-, Werbe- und Lobbykampagnen ins Leben gerufen – und hochkarätige Kunden und Führungskräfte dazu veranlasst, die Arbeit der Firma zu verlassen, um Klimaverleugnung zu verbreiten.

Im Jahr 2015 kündigte Edelman an, dass das Unternehmen keine Klimaverweigerer mehr annehmen werde, behauptete jedoch seitdem, dass die Arbeit des Unternehmens für Shell, ExxonMobil und andere technisch nicht als Klimaverweigerung zu qualifizieren sei.

Steuererklärungen zeigen, dass das Unternehmen seit dieser Ankündigung im Jahr 2015 allein für seine Arbeit mit den amerikanischen Kraftstoff- und Petrochemieherstellern 12 Millionen US-Dollar eingenommen hat, deren jüngster Schwerpunkt auf der Erhöhung der strafrechtlichen Sanktionen für Demonstranten von Pipelines lag.

Mit seinen eigenen Worten: „Ich bin stolz darauf, was unser Unternehmen tut, um durch unsere Mission, unsere Werte und unser Handeln ein Haus des Vertrauens aufzubauen.“

Ted Bourous

DER SMOOTH TALKER

Ted Bourous

Partner der Anwaltskanzlei Gibson Dunn

Als leitender Anwalt von Chevrons und Hauptsprecher aller Ölkonzerne in rund zwei Dutzend Klimahaftungsfällen legt Boutrous die Agenda bei der Beantwortung der jahrzehntelangen Lügen der fossilen Brennstoffindustrie über den Klimawandel fest. Seine Argumentation vor Gericht gründet sich auf der Vorstellung, dass alle Menschen gleichberechtigt an der Klimakrise mitschuldig sind und es „kontraproduktiv“ ist, die fossile Industrie in besonderem Maße zur Verantwortung zu ziehen.

Law Students for Climate Accountability stuft Gibson Dunn auf seiner Klima-Scorecard als eine der schlechtesten der schlechtesten ein, da sie von allen 26 von der Gruppe bewerteten Firmen den zweithöchsten Umfang an Rechtsstreitigkeiten über fossile Brennstoffe hat.

Mit seinen eigenen Worten: „Chevron ist ein großartiges Unternehmen und ein großartiger Kunde mit einer starken Kultur der sozialen Verantwortung.“

Previous articleNo “clean” jury in Georgia shaken by the homicide of Ahmaud Arbery
Next articleFlip the web page on Georgia’s Stone Mountain
Avatar